Belgische Eurofins-Gruppe unterzeichnet Kaufvertrag für St. Marien Krankenhaus Lampertheim

27.07.2016

[Köln, ] Die belgische börsennotierte Eurofins-Gruppe hat mit dem insolventen Südhessischen Klinikverbund (SHK) einen Kaufvertrag für das Sankt Marien Krankenhaus in Lampertheim unterzeichnet. „Bis Ende September 2016 sollen alle Vermögenswerte auf eine Auffanggesellschaft des Investors übertragen sein“, erläutert der SHK-Generalbevollmächtigte und GÖRG-Partner Dr. Jörg Bornheimer. „Alle Arbeitsplätze bleiben erhalten. Damit besteht für alle 117 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie für die Patienten und die Bevölkerung vor Ort Planungssicherheit.“

Der belgische Investor hat sich in einem strukturierten Bieterverfahren gegen drei weitere interessierte Investoren durchgesetzt und das beste verbindliche Angebot im Interesse der Insolvenzgläubiger abgegeben. Eurofins geht davon aus, dass insbesondere der bisherige Verzicht auf Exklusivleistungen und das Bekenntnis zur Basisversor-gung Garant für ein nachhaltig erfolgreiches Fortbestehen des Krankenhauses sein werden. Das Bieterverfahren wurde von der Restrukturierungsberatung Falkensteg unter der Leitung von Joern Herseth beraten und betreut.

Das Luisen Krankenhaus in Lindenfels stellt die Patientenversorgung bis einschließlich Freitag, den 29. Juli 2016, sicher. Um die Mittagszeit sollen letztmalig Patienten behandelt werden. Anschließend werden die Pforten des Krankenhauses geschlossen. Ab dem 25. Juli 2016 werden keine „elektiven Patienten“ mehr aufgenommen, die keiner dringenden oder Notoperation bedürfen. Bis Ende August 2016 wird das Krankenhaus technisch und organi-satorisch stillgelegt. „Wir haben als Eigenverwaltung während der Gläubigerversammlung bei Gericht abermals dar-gelegt, wie viele Ressourcen wir – abgestimmt mit dem Gläubigerausschuss – für ein Rettungskonzept des Luisen Krankenhauses investiert haben. Leider hat das Konzept ‚Luise Light‘, das vom chirurgischen Chefarzt in Lindenfels entwickelt wurde, die Entscheider auf Landesebene nicht überzeugt“, erläutert Freddy Bergmann, Sanierungsge-schäftsführer des Südhessischen Klinikverbunds. „Wir vermitteln aber auch weiterhin mögliche Investoren, die diese Spezialimmobilie künftig karitativ nutzen wollen. Für die Kliniken in Lampertheim und Bensheim sehen wir mit den neuen Betreibern gute Chancen für deren Zukunft. Die für die Patienten wichtige Zusammenarbeit mit der Universi-tätsmedizin Mannheim wird über Kooperationsverträge ebenfalls erhalten bleiben.“

Die Versammlung der Insolvenzgläubiger hat während des Berichtstermins beim Amtsgericht Darmstadt die Eigen-verwaltung sowie den Sachwalter in seinem Amt bestätigt. Die Gläubiger folgten dem Wunsch und Vorschlag des Gläubigerausschusses, das Aufsichtsorgan von fünf auf drei Mitglieder zu verkleinern.

GÖRG-Newsletter

Wir informieren Sie über aktuelle rechtliche Entwicklungen aus den für Sie relevanten Bereichen.

Bestellen Sie jetzt unseren Newsletter.

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung unserer Website statistisch auszuwerten.

OK Tracking ablehnen Datenschutzerklärung