Insolvenzverfahren über das Vermögen des Wuppertaler SV eröffnet

01.07.2013

[Wuppertal, ] Das Amtsgericht Wuppertal hat am 30. Juni 2013 als zuständiges Insolvenzgericht das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Wuppertal Sport-Verein Borussia e.V. eröffnet und Dr. Jörg Bornheimer von GÖRG Rechtsanwälte / Insolvenzverwalter GbR zum Insolvenzverwalter bestellt. „Mit der Entscheidung des Amtsgerichts ist zunächst einmal der Vereinsbetrieb, insbesondere der Spielbetrieb der ersten Fußballmannschaft bis auf weiteres gesichert“, so Bornheimer. Aufgrund der Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 30. Juni 2013 ist nach den Regeln des Fußballbundes gewährleistet, dass keines der Spiele in der laufenden Saison 2013/2014 in der Oberliga annulliert werden wird. Bornheimer dankte allen Beteiligten für deren konstruktiven Gespräche unter enormen Zeitdruck: „Der Wuppertaler SV wird weiterhin die Unterstützung von Sponsoren und Spendern benötigen. Entsprechende Gelder werden ausschließlich in den laufenden Vereinsbetrieb investiert. Nicht ein Cent von diesen Geldern darf hingegen zur Bedienung von Altverbindlichkeiten der Insolvenzgläubiger verwendet werden.“ Der Insolvenzverwalter kündigte an, dass im nächsten Schritt ein mittel- und langfristiges Sanierungskonzept ausgearbeitet und mit den Gläubigern verhandelt werden müsse. „Die Eröffnung des Verfahrens bietet auch die Chance, uns im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens gemeinsam mit unseren Gläubigergruppen auf ein Zukunftskonzept sowie deren Sanierungsbeiträge in einem Vergleich zu verständigen“, so Bornheimer weiter. Der neu gewählte Vorstand des Wuppertaler Sport-Verein Borussia e.V. hatte am 4. Juno 2013 pflichtgemäß Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Vertreten wurde der Vorstand bei Gericht durch Frau Rechtsanwältin Sarah Wolf von der PKF Fasselt Schlage Partnerschaft – Wirtschaftsprüfungsgesellschaft – Steuerberatungsgesellschaft – Rechtsanwälte, Duisburg.

Über den Wuppertaler Sportverein

Der Wuppertaler Sportverein (kurz: WSV) ist deutschlandweit insbesondere durch seine Fußballballabteilung bekannt. Im WSV existieren jedoch auch Abteilungen für Handball, Boxen, Leichtathletik und Gymnastik. Der bislang größte Erfolg der Fußballabteilung war der Aufstieg in die Fußball-Bundesliga 1972 sowie die Teilnahme am UEFA-Cup im darauffolgenden Jahr. In den drei Jahren der Erstklassigkeit stellte der WSV mit Günter Pröpper einen der besten Stürmer dieser Zeit. Der Verein ist mit etwa 1200 Mitgliedern (Stand 2012) der drittgrößte Sportverein der Stadt.

GÖRG-Newsletter

Wir informieren Sie über aktuelle rechtliche Entwicklungen aus den für Sie relevanten Bereichen.

Bestellen Sie jetzt unseren Newsletter.

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung unserer Website statistisch auszuwerten.

OK Tracking ablehnen Datenschutzerklärung