Fortführungs-Perspektive für BUTLERS

[Köln, ] In Deutschland wird die BUTLERS GmbH & Co. KG ab der zweiten Jahreshälfte 75 Filialen weiterführen. Das teilten Insolvenzverwaltung und Geschäftsführung anlässlich der Eröffnung des Insolvenzverfahrens gegenüber der Belegschaft und der Öffentlichkeit mit.

„Alle Beteiligten hatten und haben ein vitales Interesse daran, dass wir den Geschäftsbetrieb reibungslos stabilisieren. Jetzt gilt es, den wettbewerbsfähigen Kern im wohl verstandenen Interesse der Gläubiger mit Hilfe eines Planverfahrens so aufzustellen, dass BUTLERS sich widerstandsfähig im Markt behaupten kann“, erklärt Insolvenzverwalter und GÖRG-Partner Dr. Jörg Bornheimer. „Gespräche über eine zukunftsfähige Finanzierung verlaufen vielversprechend“.

In Deutschland müssen mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens 19 Filialen zum 30. Juni 2017 aufgegeben werden. Darüber hinaus würden die Anzahl der klassischen Print-Kataloge drastisch reduziert, das Warenangebot im eigenen Online-Store sowie auf den Marktplätzen relevanter Online-Plattformen deutlich erweitert.

Die Geschäftsleitung von BUTLERS hatte am 27. Januar 2017 beim Amtsgericht in Köln Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Mit Eröffnung des Verfahrens zum 29. März 2017 wurde Dr. Jörg Bornheimer zum Insolvenzverwalter für die BUTLERS GmbH & Co KG bestellt.

GÖRG-Newsletter

Wir informieren Sie über aktuelle rechtliche Entwicklungen aus den für Sie relevanten Bereichen.

Bestellen Sie jetzt unseren Newsletter.

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung unserer Website statistisch auszuwerten.

OK Tracking ablehnen Datenschutzerklärung