Vorsicht bei der Auftragsdatenverarbeitung

28.10.2015

[Köln, ] Ein Unternehmen, das die Verarbeitung von personenbezogenen Daten an einen externen Dienstleister auslagert, muss mit diesem einen umfassenden schriftlichen Vertrag über die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorgaben abschließen („Auftragsdatenverarbeitungsvereinbarung“, kurz ADV). Fehlt die schriftliche Auftragserteilung ganz oder ist diese unzureichend formuliert, droht dem Auftraggeber eine Geldbuße.

I. Fall einer unzureichenden Auftragserteilung

In einem Fall einer unzureichenden ADV verhängte das Bayrische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) unlängst eine Geldbuße in fünfstelliger Höhe. Das Unternehmen, gegen das die Geldbuße verhängt wurde, hatte mehrere externe Dienstleister mit der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beauftragt. In der schriftlichen Auftragserteilung hatte das Unternehmen jedoch keine konkreten technischen und organisatorischen Maßnahmen, die der Dienstleister zum Schutz der Daten einzuhalten hat, benannt. Der Vertrag enthielt lediglich pauschale Aussagen zur Auftragsdatenverarbeitung und die Wiederholung des Gesetzestextes. Das BayLDA entschied, dass dies keinesfalls ausreichend ist.

II. Die Auftragsdatenverabeitung

Was ist darunter zu verstehen?

Ein Unternehmen hat grundsätzlich die Möglichkeit, die Verarbeitung von personenbezogenen Daten (z.B. der Arbeitnehmer oder Kunden) auf externe Dienstleister zu übertragen, ohne dass der Betroffene der Weitergabe seiner Daten an den externen Dritten zustimmen muss. Die gesetzliche Grundlage für diese Auftragsdatenverarbeitung findet sich in § 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Im Fall der Auftragsdatenverarbeitung macht das Unternehmen dem externen Auftragnehmer detaillierte Vorgaben dazu, wie die Datenverarbeitung erfolgen soll. Der Auftragnehmer fungiert quasi nur als verlängerter Arm des Unternehmens, die datenschutzrechtliche Verantwortung bleibt beim Unternehmen.

Abgrenzung zur Funktionsübertragung

Wenn der Auftragnehmer hingegen gewisse Freiheiten/Entscheidungsspielräume bei der Datenverarbeitung hat, liegt keine Auftragsdatenverarbeitung, sondern eine Funktionsübertragung vor. Hier bedarf es dann grundsätzlich des Einverständnisses des Betroffenen mit der Weitergabe seiner Daten an den Auftragnehmer (wenn kein gesetzlicher Erlaubnistatbestand vorliegt).

Beispiele für Auftragsdatenverarbeitungen

Eine Auftragsdatenverarbeitung liegt in der Regel bei folgenden Dienstleistungen vor:

Erstellung der Gehaltsabrechnungen durch externen Dienstleister Auslagerung von Datenverarbeitungen im Rahmen von Cloud-Computing Beauftragung von Lettershops Datenerhebung durch ein Callcenter Auslagerung eines Teils des eigenen Telekommunikationsanlagenbetriebs (soweit nicht TKG) E-Mail-Verwaltung und sonstige Datendienste zu Webseiten durch externen Dienstleister Datenerfassung, Datenkonvertierung und Einscannen von Dokumenten durch externen Dienstleister Backup-Sicherheitsspeicherungen und andere Archivierungen durch externen Dienstleister Datenträgerentsorgung, Schreddern von Dokumenten durch externen Dienstleister

III. Verträge richtig gestalten

Es empfiehlt sich, die Verträge über die Auftragsdatenverabeitung möglichst ausführlich und konkretisiert auf den jeweiligen Fall zu gestalten. Die Mindestanforderungen ergeben sich aus §§ 9 und 11 BDSG.

Die organisatorischen und technischen Maßnahmen zum Schutz der Daten gemäß der Anlage zu § 9 BDSG sollten gemeinsam mit dem Dienstleister festgelegt werden. Die genaue Ausgestaltung und das zu gewährleistende Schutzniveau hängen insbesondere von der Sensibilität der Daten, aber auch von dem Datenschutzkonzept des jeweiligen Dienstleisters ab (Maßnahmen zur Zutrittskontrolle können z.B. sein Alarmanlage, Chipkarten-/Transponder-Schließsystem, Videoüberwachung/-aufzeichnung der Zugänge, Protokollierung der Besucher etc., Maßnahmen der Zugangskontrolle sind z.B. Zuordnung von Benutzerrechten, Erstellen von Benutzerprofilen, Kennwort-/ Passwortvergabe, Verschlüsselung von mobilen Datenträgern, Einsatz einer Hardware-Firewall etc.).

IV. Folgen unzureichender Verträge

Wie man der Bußgeld-Entscheidung des BayLDA entnehmen kann, nehmen die Datenschutzbehörden die Anforderungen an die ADV ernst. Auch die einzelnen Maßnahmen gemäß der Anlage zu § 9 BDSG sind im Vertrag konkret festzulegen. Bei Missachtung kann ein Bußgeld von immerhin bis zu € 50.000 verhängt werden. 

GÖRG-Newsletter

Wir informieren Sie über aktuelle rechtliche Entwicklungen aus den für Sie relevanten Bereichen.

Bestellen Sie jetzt unseren Newsletter.

Wir verwenden Cookies, um die Nutzung unserer Website statistisch auszuwerten.

OK Tracking ablehnen Datenschutzerklärung